Das Flüchtlingslager Deheishe

Nach den ersten Vertreibungen von der Küste und den Ebenen Palästinas zerstreuten sich die palästinensichen Flüchtlinge 1948 nach Osten und flüchteten zum Teil über die Grenzen in die arabischen Nachbarländer. Die UNRWA stellte diesen entwurzelten Menschen Land zur Verfügung, auf dem sie ihre Flucht beendeten. Insgesamt 61 Flüchtlingslager wurden gebildet. Eines davon ist Deheishe, das 1949 auf einer Fläche von 430 Dunum (ca. 1 qkm) innerhalb der Stadtgrenzen von Bethlehem im Westjordanland entstanden ist.camp houses

Eingepfercht in Zelte litten die Flüchtlinge das ganz Jahr über unter den schwierigen Bedingungen. Ende der 50er Jahre begann die UNRWA deshalb mit dem Bau von kargen Wohneinheiten: Ein zehn Quadratmeter großer Raum mit 10 cm dicken und 2,45 m hohen Wänden, einem Schrägdach und einem Fußboden aus Zement.

Das hervorstechendste Merkmal dieser Behelfsbauten war, dass es darin im Winter eiskalt und im Sommer brennend heiß war. Mit der Zeit bauten sich immer mehr Flüchtlinge deshalb eigene Häuser, um den UNRWA-Bauten zu entfliehen. Die Schwierigkeiten wurden im Laufe der Jahre aber kaum geringer.

In Deheishe leben heute nach offiziellen Angaben knapp 13 000 Menschen in 2 682 Familien in 2480 Wohneinheiten. In diesem dichtbevölkertem Flüchtlingslager sehen sie sich – wie die Bewohner anderer Flüchtlingslager – mit massiven Alltagsproblemen konfrontiert:

Unterkunft

Öffentliche Dienstleistungen

Umwelt und Hygiene

Gesundheit

Bildung

Wirtschaft